EMPFEHLENSWERT

  • Chattipp: Auf www.trauer.de gibt es jeden Donnerstag von 16-17:30 Uhr und jeden Dienstag von 20-22 Uhr einen moderierten und begleiteten Trauerchat für Betroffene. Jede zweite Woche am Dienstag hat der Chat ein Schwerpunktthema (z.B. Suizid, Sternenkinder, Trauerrituale), bei dem ein/e Expert/in zur Verfügung steht. Ich begleite den Chat als Expertin das nächste Mal am 29. Mai 2018 zum Thema Umgang mit Schuldvorwürfen.
  • Buch- und Blogtipp: Der Schriftsteller Wolfgang Herrndorf beschreibt in seinem Blog „Arbeit und Struktur“ eindrücklich die Zeit von der Diagnose des unheilbaren Glioblastoms bis zu seiner Selbsttötung im Endstadium seiner Erkrankung im August 2013. Der Blog ist mittlerweile auch als Buch erschienen.
  • LEBEN UND TOD: Hinter diesem Namen verbirgt sich eine Messe wie auch ein Fachkongress in Bremen. Die jährliche LEBEN UND TOD richtet sich sowohl an Privatbesucher/innen als auch an Fachkräfte und findet am 10. und 11. Mai 2019 zum zehnten Mal statt.
  • Newsletter „Trauerforschung im Fokus“ – für alle wissenschaftlich Interessierten zum Thema Trauer: In Deutschland wird vergleichsweise wenig zu Trauer geforscht, ganz anders im englischsprachigen Raum. Hildegard Willmann und Heidi Müller leisten Übersetzungsarbeit, damit internationale Erkenntnisse in Deutschland mehr wahrgenommen und die Arbeit mit trauernden Menschen verbessert werden können. Sie übersetzen in ihrem dreimal jährlich erscheinenden Newsletter Kurzdarstellungen ausgewählter englischsprachiger Fachzeitschriftenartikel.